Einsatz von Botulinum-Toxin bei Dystonien und Spastizität


Einsatz von BotulinumToxin

 

 

Botulinumtoxin ist ein vom Bakterium Clostridium botulinum produziertes Nervengift, dessen Typ A in der Medizin in einer Reihe von Indikationen eingesetzt wird. Diese Substanz bewirkt in dem Muskel, in den sie injiziert wird, eine Kraftminderung. Diese Kraftminderung kann bis zu 12 Wochen anhalten. Das klassische Einsatzgebiet ist die Krankheitsgruppe der Dystonien, wozu z.B. auch der spastische Schiefhals gehört. In der neurologischen Rehabilitation findet BotulinumToxin insbesondere in der fokalen Behandlung der Spastizität Anwendung. Bei beiden Krankheitsgruppen bewirkt es eine Minderung der überschießenden und vom Patienten nicht kontrollierbaren Muskelkontraktionen und führt damit zu einer wesentlichen Linderung der Beschwerden und insbesondere bei der Spastizität auch zur Vermeidung von Spätfolgen, wie der Kontraktur. Botulinumtoxin hat sich in der Neurologie als sehr effektives und sicheres Therapeutikum etabliert.